20November2009

Nokia-Land

von werc | 17:26 Uhr | Märchen & Sagen

Norwegische Wissenschaftler haben bei Grabungen in 10 Metern Tiefe Spuren von altem Kupferdraht entdeckt. Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Vorfahren bereits vor 100 Jahren ein Telefonnetz aufgebaut hatten.

Auch in Schweden wollte man es nun genauer wissen. Bis zu 20 Meter tief gruben die Archäologen und fanden Reste von Kupferdraht, der bereits vor 200 Jahren dort verlegt worden sein muss. Der Schluss liegt nahe: In Schweden gab es bereits 100 Jahre vor den Norwegern ein fortschrittliches Kommunikationsnetz.

In Finnland setzte Pekka Heikkinen noch eins obendrauf. In der Nähe von Ristijärvi grub sich der selbsternannte Archäologe auf einem Kartoffelacker 30 Meter in die Tiefe und fand … überhaupt nichts. Der Grund ist mehr als offensichtlich: Schon vor 300 Jahren muss Finnland bereits technologisch so hochentwickelt gewesen sein, dass die Bevölkerung ausschließlich drahtlos kommunizierte… :)

1 

15November2009

Mehr Licht im Dunkeln

von werc | 18:01 Uhr | Land & Leute

In Finnland ist das Tragen von Reflektoren (fin. “Heijastin”) für Fußgänger Pflicht! Als ich Anfang Oktober das erste mal von davon gelesen hatte, war ich zugegebenerweise schon etwas überrascht, aber laut §42 der Straßenverkehrsordnung sind während der dunklen Jahreszeit Reflektoren tatsächlich obligatorisch. Nun wird die Wirksamkeit niemand abstreiten, aber warum muss ein Gesetz die Verwendung durchsetzen und wie kam es dazu? Muumi Reflektor

Die Geschichte der Sicherheitsreflektoren beginnt bereits in den 1950er Jahren. Die Plastik-Industrie wächst allmählich auch in Finnland und der Landwirt Arvi Lehti aus Pertteli versuchte sich mit seiner Kunststoffspritzgießmaschine neben der Herstellung von Haushaltswaren auch an der Produktion der allerersten Reflektoren für Karren und Pferdekutschen. Die steigende Verbreitung motorisierter Fahrzeuge und damit verbundene Nachfrage an Sicherheitsaustattung bescherten der Branche in den folgenden Jahren einen Aufschwung. Etwa seit Anfang der 60er gab es auch von Seiten der Behörden ein größeres Interesse an funktionierenden, einheitlichen Produkten und so resultierte aus der Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen der erste offiziell anerkannte Reflektor für Fußgänger. Mit großen Kampagnen wurde in den Regionen und Gemeinden für die Nutzung geworben. Darüber hinaus wurden auch in der Textilindustrie vermehrt reflektierende Materialien in die Kleidung genäht oder aufgeklebt. In ländlichen Gegenden nutzten zu der Zeit schon gut 40 % der Bevölkerung die Reflektoren.

Früher wie heute gab es allerdings Hersteller, die mit ähnlich aussehenden, aber minderwertigeren Produkten ein Stück vom Kuchen abhaben wollten. Mit den ersten geprüften Standards versuchten die nordischen Länder Ende der 70er Jahre dem entgegenzuwirken. Die Bestimmungen lassen sich in der heutigen Europäischen Norm 13356 („Warn-Zubehör für den nichtprofessionellen Bereich”) größtenteils wiederfinden.

Studien über die Wirksamkeit wurden unter anderem von Gun Johansson und Kåre Rumar von der Universität Uppsala durchgeführt. Wie der Name schon sagt, reflektiert der Reflektor Licht wieder zurück zur Quelle. Ein Autofahrer, der nachts mit Abblendlicht unterwegs ist, kann so einen Passanten anstatt in 40 m bereits 150 m vorher erkennen, mit Fernlicht steigt der Abstand sogar von 100 m auf 300 m. (Animation)

Reflektor Kampagne
Bild: liikenneturva.fi

Die vielen Untersuchung zur Seh- und Reaktionsfähigkeit von Autofahrern in verschiedenen Situationen, sowie Studien zu entsprechenden Unfällen in Dunkelheit, nach denen etwa die Hälfte der Fußgänger mit einem Reflektor wahrscheinlich überlebt hätte, haben wohl zu den gesetzlichen Vorschriften geführt. Bereits seit 1982 ist in Finnland für Fußgänger das Tragen von Reflektoren „nach Einbruch der Dunkelheit auf unbeleuchteten Straßen außer Fuß- und Radwegen” vorgeschrieben. Im Januar 2003 wurde die Regelung schlussendlich auch auf beleuchtete Gebiete ausgeweitet.

Insgesamt finde ich das Ganze gar nicht so schlecht. Heute gibt es die Reflektoren in vielen Farben und Formen, von Gespenstern, Fledermäusen, Mumins und Herzen bis zu neutraleren Schneeflocken, Dreiecken oder Armbändern. Es ist hier nichts außergewöhnliches mehr, irgendwelche Rückstrahler an der Kleidung baumeln zu sehen und insgesamt haben sie sich mehr oder weniger auch zum Modeaccessoire entwickelt. Trotzdem ist in der Stadt nur jeder Dritte mit einem Reflektor ausgerüstet, in ländlichen Gegenden sind es immerhin über 60 %. Konsequenzen für Nichteinhaltung gibt es übrigens keine, in Finnland sind keine Strafen dafür vorgesehen…

4 

8November2009

Familienfest Vatertag

von werc | 17:37 Uhr | Flaggentage

Flagge wird eingeholt Als Gegenstück zum Muttertag im Mai wird genau ein halbes Jahr später, am zweiten Sonntag im November, in Finnland, Island, Estland, Norwegen und Schweden der Vatertag (fin. “Isänpäivä”) gefeiert.

Traditionell wird der Tag hierzulande ganz in Familie begangen und natürlich wieder die Flagge gehisst. In den Schulen fertigen die Kinder selbstgemachte Basteleien und Glückwunschkarten für die Väter und Großväter an. Gekaufte Geschenke bestehen meist aus kleinen Dingen wie Rasierutensilien, Krawatten, Socken oder anderer warmer Winterkleidung.

Vermutlich wären die finnischen Männer von der deutschen Tradition, gemeinsam mit bierbeladenem Bollerwagen durch die Wälder zu wandern, auch nicht ganz abgeneigt. Im derzeitigen Schneematsch würde es aber möglicherweise nicht ganz so viel Spaß machen…

P.S. Alles Gute, Papa!! :)

0 

7November2009

250 Helfer für eisige Zeiten

von werc | 22:05 Uhr | Allgemeines

Spike-Reifen Schon seit Anfang Oktober klackern hier die meisten Autos unüberhörbar über die Straßen. Im Gegensatz zu Deutschland sind Winterreifen mit Spikes, also kleinen Stahlstiften gegen das Rutschen auf eisglatter Fahrbahn, nicht verboten.

Mit dem kürzlichen Wintereinbruch war es langsam an der Zeit, auch mein Fahrrad den finnischen Bedingungen anzupassen. Seit dieser Woche bin ich also stolzer Besitzer zweier “polkupyörän nastarenkaat”, eines finnischen Nokian W106 mit 106 Spikes und einem von Biltema mit 144 Stück. Nach drei Stunden Wechseln, Schrauben, Ölen, Flicken und Einstellen ging es auf die erste Probefahrt. Der Unterschied zu den normalen Tourenreifen ist deutlich spürbar und ich freu’ mich schon im Winter das Radeln auf den zugefrorenen Seen ausprobieren zu können… :)

3 

6November2009

Rote Nasen zum Tag der Schweden

von werc | 19:57 Uhr | Flaggentage

Finnische Flagge im Schnee

Schnee über Schnee, wohin das Auge blickt. Man könnte fast annehmen, die Schweden sind immer noch nicht so ganz glücklich über die finnische Unabhängigkeit und schicken aus Frust, dass heute wieder überall im Land die finnische anstatt der schwedischen Flagge gehisst wurde, unaufhörlich Winterwolken zum abtrünnigen Nachbarn. Aber auch nur fast. Der Schnee kam aus dem Baltikum, die Straßenkämpfe der 30er Jahre sind längst Geschichte und der Tag der Schweden hat auch weniger mit den „richtigen“ Schweden zutun, sondern erinnert an die Kultur der Finnlandschweden, sowie die zweite offizielle Landessprache.

Auf Initiative der damals neugegründeten Schwedischen Volkspartei wurde der Tag 1908 zum ersten Mal gefeiert, um das Zugehörigkeitsgefühl der schwedischsprachigen Minderheit zu stärken. Als Datum wurde der Todestag von König Gustav II. Adolf von Schweden gewählt. Er gilt als Wegbereiter für die Herrschaft Schwedens und starb 1632 in der Schlacht bei Lützen im Burgenlandkreis. Anfangs bestanden die Feierlichkeiten hauptsächlich aus Personenkult, begleitet von heftigen Kontroversen aufgrund der verschiedenen Sichtweisen auf die Geschichte und den Dreißigjährigen Krieg. Später im Zweiten Weltkrieg entspannte sich das Verhältnis jedoch wieder, als beide Staaten im Kampf gegen den gemeinsamen Feind im Osten wieder etwas näher zusammenrückten. Einige Zeit lang wurde dem Tag dann deutlich weniger Bedeutung zugemessen, erst ein gestiegenes Interesse an der Kultur von Minderheiten in den 70er Jahren lies die Tradition wieder aufleben.

Nach der Statistik des Tilastokeskus hatte Finnland Ende letzten Jahres 289.951 Einwohner (5,4%) mit schwedischer Muttersprache. Ein Sprachengesetz (PDF) regelt auf kommunaler Ebene, ob eine Gemeinde einsprachig finnisch- bzw. schwedisch- oder zweisprachig ist. Für die Anerkennung von beiden Sprachen muss z.B. die zweite von mindestens 8% der Bevölkerung oder mindestens 3000 Personen gesprochen werden. Das ist heute hauptsächlich entlang der Westküste um Vaasa, sowie nahezu an der gesamten Südküste der Fall (Karte). In Helsinki bemerkt man überall recht schnell die doppelsprachigen Straßenschilder, in Tampere sind diese hingegen ausschließlich in finnisch.

Seit gut 40 Jahre ist für Schüler das Erlernen der jeweils anderen Landessprache obligatorisch und auch für einen Universitätsabschluss verbindlich. Kritik gegen diese Zwangsmaßnahmen, in einer globalisierten Welt den Fokus nicht auf wichtigere Sprachen zu legen, werden von der Politik eher nicht geteilt. Auf der anderen Seite bliebe es in einem zweisprachigen Land wahrscheinlich nicht ohne Folgen. Das Zusammenleben und die gemeinsame Geschichte sind tief verwurzelt und finnlandschwedische Persönlichkeiten wie Jean Sibelius (Finlandia), Tove Jansson (Mumins) oder Linus Torvalds (Linux) stehen für Finnland als Ganzes. Nasentag

Und was hat das alles mit roten Nasen zutun? :) Eigentlich gar nichts, außer das der TV-Sender YLE heute gleichzeitig auch den Nenäpäivä („Nasentag“) ausgerufen hat. Ursprünglich aus Großbritannien, hat sich das Konzept zum Sammeln von Spenden in oft mehrstündigen Fernsehsendungen genauso in andere Länder verbreitet. Der nächste Red Nose Day in Deutschland findet übrigens bereits nächste Woche am 12. November 2009 statt…

0 

4November2009

post fon flatter

von werc | 23:57 Uhr | Allgemeines

Post fonflatter Eines meiner persönlichen Highlights im Feedreader ist tagtäglich der Comic mit Fledermaus Fürst Frederick fon Flatter. Letzte Woche wurden in einem Gewinnspiel die Lieblingsfredcomics gesucht und kurzerhand auch alle Nichtgewinner zu Trostpreisgewinnern erkoren. Somit hatte ich heute einen Brief von Bastian mit original handgezeichnetem Fred im Briefkasten. Wuhuu!

Von hier aus nochmal ein herzliches Dankeschön nach Stuttgart. Die wunderhübsche Zeichnung wird auf jeden Fall einen prominenten Platz einnehmen.

Und so… :)

6 

24. November 2017, 14:59
Bewölkt
Bewölkt
6°C
 

Archiv

Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Kategorien

Links




Follow me on twitter